Klinik und Poliklinik für Neurologie

Facio-orale Therapie

Das Gesicht gilt als wichtiger Übermittler in der Kommunikation. Die Funktionen der Gesichts-, Mund- und Schluckmuskulatur vervollständigen diesen Vorgang. Verschiedene neurologische Krankheitsgeschehen beinhalten Schädigungen (sensibel und/oder motorisch) in diesem Bereich. Z.B. erfahren 40% der Schlaganfallpatienten erhebliche Probleme dieser Art, d.h. Paresen (=Lähmungen) in der Gesichts-, Schluck- und Kaumuskulatur, ebenso wie Defizite auf sensibler Ebene (=in der Gefühlsempfindung).

Facio-orale Therapie wird im Wesentlichen von Logopäden und Physiotherapeuten vorgenommen.

Einige Therapiemaßnahmen sind:

  • Gesichtsmassage
  • Leichte Klopfungen mit den Fingerkuppen auf der betroffenen Gesichtshälfte
  • Vorsichtiges Stretching der Muskulatur im Gesicht
  • Tonisierung mit Eis
  • Aktive/passive Bewegungsübungen für Kiefer-, Zungen-, Gesichts- und Schluckmuskulatur
  • Ausstreichungen der Wangen, der Zunge, des Ober- und Unterkiefers innerhalb der Mundhöhle
  • Passive Mobilisation der Zunge
  • Mundhygiene
  • Schluck- und Kautraining

Facio-orale Therapie ist ein wichtiger Bestandteil der Rehabilitationsphase.